Rassestandard des Jack Russell Terrier Club of Great Britain

Bevor die Rasse überhaupt vom British Kennel Club anerkannt wurde, publizierten die Rasse-Liebhaber unter der Leitung des englischen Richters Eddie Chapman einen ersten Standard:

Charaktermerkmale
Der Terrier muss eine lebhafte, unternehmungsfreudige und aufmerksame Erscheinung präsentieren. Er sollte mit seiner Furchtlosigkeit und unbekümmerten Sinnesart beeindrucken. Es muss daran erinnert werden, dass der Jack Russell Terrier ein Arbeitsterrier ist, und dass alle seine diesbezüglichen Instinkte erhalten werden müssen. Nervosität, Feigheit oder Aggressivität darf nicht sein und er sollte immer vertrauensvoll erscheinen.

Allgemeines Erscheinungsbild
Ein derber, zäher Terrier, immer auf Draht, mit einer Widerristhöhe zwischen 9 und 15 inches (23 bis 37 cm). Seine Körperlänge muss im Verhältnis zur Höhe stehen und sollte eine kompakte, ausbalancierte Erscheinung darstellen und sich jederzeit in solider, kräftiger Kondition befinden.

Kopf
Soll gut ausgeglichen und im Verhältnis zum Körper stehen. Der Schädel soll flach, auf Ohrhöhe von mässiger Breite sein, zu den Augen hin schmaler werdend. Dort soll ein deutlicher, aber nicht überbetonter Stop sein. Die Länge des Fanges von der Nase bis zum Stop ein klein wenig kürzer als der Abstand zwischen Stop und Hinterhauptbein. Die Nase soll schwarz sein. Die Kiefer kräftig mit kraftvoll bemuskelten Backen.

Augen
Die Augen sollen mandelförmig sein, von dunkler Farbe, voll von Leben und Intelligenz.

Ohren
Kleine, V-förmige, nach unten fallende und nach vorn getragene Ohren, eng am Kopf anliegend, von mässiger Dicke.

Fang
Kräftige Zähne, die oberen greifen geringfügig über die unteren. 

Hals
Klar umrissen und muskulös, von guter Länge, zu den Schultern hin allmählich breiter werdend.

Vorderhand
Die Schultern sollen eine gute Neigung nach rückwärts aufweisen und sauber mit dem Widerrist abschneiden. Die Vorderläufe sollen kräftig und gerade sein mit korrekt ausgerichteten Winkelungen. Die Ellbogen hängen senkrecht zum Körper und arbeiten frei an den Seiten.

Der Körper
Die Brust soll flach und schmal sein, die Vorderläufe nicht zu weit auseinander stehend, was eine athletische Erscheinung, nicht aber die eines schweren Brustkorbs ergibt. Nur als Anhaltspunkt: In guter Arbeitskondition soll die Brust schmal genug sein, dass sie von zwei durchschnittlichen Händen hinter den Schultern leicht zu umspannen sind. Der Rücken soll kräftig und gerade sein und, im Vergleich zur Höhe des Terriers, ein ausbalanciertes Bild abgeben. Die Lende soll leicht gewölbt sein.

Hinterhand
Kräftig, muskulös, gut zusammengefügt mit korrekter Winkelung und Krümmung des Kniegelenks, was Schnelligkeit und Schub bewirkt. Von hinten gesehen müssen die Sprunggelenke gerade sein.

Pfoten
Rund, kräftig gepolstert, von katzenhafter Erscheinung, weder nach innen noch nach aussen drehend.

Rute
Ziemlich hoch angesetzt, fröhlich getragen, mit einer zum Körper passenden Länge, üblicherweise ungefähr 4 inch (10 cm), einen festen Zugriff mit der Hand erlaubend.

Haarkleid
Glatthaar, jedoch nicht so dünn, dass es nicht einen gewissen Schutz vor Witterung und Unterholz bietet. Rauhaar oder broken, ohne wollig zu sein.

Farbe
Vorwiegend weiss mit lohfarbenen, schwarzen oder braunen Abzeichen. 

Gangwerk, Bewegung
Die Bewegung muss frei und lebendig sein, gut koordiniert mit geradem Gang vorne und hinten.

Anmerkungen
Für die Ausstellungen sind die Hunde in zwei Kategorien eingeteilt: 9 bis 12 inch (23 bis 30 cm) und 12 bis 15 inch (30 bis 37 cm). 

Alte Narben oder Verletzungen, die bei der Arbeit oder durch Unfall entstanden sind, sollten die Bewertung im Ausstellungsring nicht benachteiligen, solange sie die Bewegung oder die Arbeitsfähigkeit oder die Fortpflanzung des Hundes nicht beeinträchtigen.

Rüden sollen zwei normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden. 

Ein Jack Russell sollte keine wesentlichen charakteristischen Merkmale anderer Rassen aufweisen.

* * * * *

Der Kennel Club übernahm im Januar 1990 den Rassestandard des "Parson Jack Russell Terrier" und anerkannte diesen Club als Vertreter der Rasse. Er beauftragte ihn, alle Besitzer von PJRT mit einem durch den Club of Parson Jack Russell Terrier vergebenen Stammbaum von drei Generationen zusammenzutragen. Nur die Stammtafeln dieser Hunde wurden nach der Anerkennung durch den Kennel Club offiziell anerkannt.